Inhalt des Museums

 

 

Was im ehemaligen Pulvermacherzuhaus an Schaustücken zusammengetragen  wurde, kann sich im wahrsten Sinne des Wortes sehen lassen.  Auf drei Etagen gibt es tausende Exponate zu bestaunen, die von der Urzeit bis in unser Jahrhundert reichen. 
 

Es wird alles präsentiert und selbsterklärend beschildert, sodass man sich wunderbar zurechtfindet. Bereits 1985 hat Sepp Scheibl mit dem Aufbau begonnen, wertvolle Kulturgüter wurden gesammelt und restauriert um wenige Jahre später mit der musealen Aufbereitung zu beginnen. Im Juli 1990 wurde im ehemaligen Pulvermacherzuhaus, erbaut 1838, das jetzige Museum mit ca. 300 m² Ausstellungsfläche feierlich eröffnet.  Pulvermühle.gif (216848 Byte)
 

Nicht jeder weiß, dass Glasenbach, ein Ortsteil von Elsbethen, eine große Tradition in der Schwarzpulver-Herstellung hatte

Bis 1919 wurde das explosive Material in Glasenbach hergestellt. Im Museum, dem ehemaligen Treffpunkt der Pulvermacher, finden sich viele

stumme Zeugen dafür. Besonders sehenswert ist eine nachgebaute, wasserbetriebene Pulvermisch- u. Stampfmühle, sowie interessante Exponate der Pulvermacher in dafür eingerichteten Räumen. Auch bäuerliche, handwerkliche und gewerbliche Gegenstände des Lebens sind hervorragend aufbereitet wie z.B. eine komplett eingerichtete Schusterwerkstätte, eine Schnapsbrennerei oder der Backofen. Außerdem  wird die Volksfrömmigkeit durch sakrale Gegenstände bekundet. 

 

Der Veranstaltungsraum bietet Gelegenheit für diverse Veranstaltungen wie Vorträge, Lesungen aber auch für museumspädagogische Arbeiten beim Besuch von Schulklassen. 

 

Geöffnet ist das Museum jeden Mittwoch und Sonntag von April  bis Oktober von 10.00 bis 12.00 und von 14.00 bis 17.00 Uhr, 

sowie nach Voranmeldung unter Tel. Nr. 0676-3158590 (Anmeldung für Führungen)