Schwerpunkte des Museums

Die Pulvermacher am Klausbach vom 17. Jhdt. - 1918

Interessante Pläne der verschiedenen Geräte, sehenswerte Exponate in der Pulvermacherstube sowie eine nachgebaute mit Wasser betriebene Pulvermühle- u. Stampfe nach einem Plan von 1876 zeigen dieses Gewerbe.
 

Geschichte und Naturgeschichte von Elsbethen

Elsbethen ist reich an Naturschönheiten wie die Glasenbachklamm, die Trockenen Klammen oder die Kehlsteinklamm, Naturjuwelen, die im Museum besonders visualisiert werden und die auch die Fundorte von Versteinerungen darstellen.
 

Fossilien aus dem Mühlsteingebiet

Zahlreiche Versteinerungen geben einen großen Einblick in die Entstehungsgeschichte der Erde.
 

Das Elsbethener Felsdach oder die Zigeunerhöhle

Das Elsbethener Felsendach, auch Abri von Elsbethen genannt, hat schon in der Steinzeit den Menschen als Wohnstätte gedient. Es bot Schutz vor Wasser und Kälte. Im Volksmund wird es auch heute noch als "Zigeunerhöhle" bezeichnet.

Die Glasenbachklamm spielte eine wichtige Rolle. Große Vorkommen von Radiolarit, er lässt sich hervorragend bearbeiten, führten zur Erzeugung von scharfen Klingen, Pfeilen und Werkzeugen, die von Rettenbacher gefunden wurden. Eine besondere Rarität stellen die freigelegten Kinderskelette dar, von denen eines nachweislich rituell beigesetzt wurde, der mittleren Steinzeit zugeordnet wird und etwa 8000 Jahre alt ist. Es handelt sich um die älteste bis jetzt bekannte Bestattung auf österreichischem Boden.

Die Höhle wurde von Franz Huber nachgebaut und Funde wie Steinklingen, Speerspitzen und Schaber kann man im Museum besichtigen.
 

Glasenbacher Keramiken von Alois Illek

Die Glas und Keramikhütte bestand bis in die Sechziger Jahre.
 

Sakrale Volkskunst

Interessante Exponate geben einen großen Einblick in die Volksfrömmigkeit.
 

Bäuerliches und Handwerkliches

Eine große Sammlung von bäuerlichen und handwerklichen Exponaten geben einen tiefen Einblick in die Arbeitswelt früherer Jahre.

Im Museum befinden sich ein Backofen, in dem auch heute noch das wohlschmeckende Museumsbrot gebacken wird, sowie eine komplett ausgestattete Schnapsbrennerei.